Siegesserie reißt gegen Gemmingen

Nach zuletzt 8:0 Punkten haben die Verbandsliga-Wasserballer der SSG Reutlingen/Tübingen im Heimspiel gegen die Wasserfreunde Gemmingen bei einer empfindlichen 7:15 (3:1, 7:1, 2:3, 1:4) Heimniederlage zwei mögliche Punkte verschenkt, allerdings war dies auch der dünnen Personaldecke geschuldet.

Während die Kraichgauer mit vier Auswechselspielern antraten, bestand die Auswechselbank der SSGler gerade einmal aus zwei Spielern, darunter der von einer überstandenen Erkältung leicht angeschlagene Spielertrainer Roland Maurer. Vier Stammspieler mussten aus gesundheitlichen bzw. privaten Gründen passen. Mit einem Tor von Niels Kregel sowie zwei Centertreffern von Jörn de Haan hatten die SSGler eine gutes Startviertel hingelegt, denn Gemmingen gelang mit Nils Feidengruber lediglich der zwischenzeitliche Ausgleich zum 1:1. Direkt nach Wiederanpfiff leitete ein berechtigter Auschluss von de Haan einen 7:0 Lauf der Gäste ein, die ihr Überzahl sicher verwandelten und insbesondere über den am diesem Abend mit neun Treffern überragenden Feidengruber nach Belieben trafen. Begünstigt wurden die Gäste beim Stande von 3:4 und 3:5 zudem von zwei strittigen Schiedsrichterentscheidungen, die zunächst ein SSG-Centertor wegen 2m-Torraumabseits und im darauffolgenden Angriff einen Strafwurffehler nicht ahndeten. Weil sich in der Folge ungenaue Anspiele und unglückliche Abschlüsse des Heimteams häuften, gaben sie die Partie in diese Phase unnötigerweise aus der Hand. Das 4:8 kurz vor der Pause durch de Haan kam zu spät. Als dann Feidengruber einen lupenreinen Hattrick hinlegte, ging es für die SSG nur noch darum, sich achtbar aus der Affäre zu ziehen. Während Niels und Björn Kregel sowie Sergei Goldman einnetzten, belohnten sich die Jugendspieler Valentin Kranich und Erik Fitzner nicht für stark herausgespielte Torchancen. Somit fiel der letztendlich verdiente Sieg der Gäste mit 15:7 eine Spur zu hoch aus. Im nächsten Heimspiel trifft die SSG am 17.05. auf Heidenheim und hat die Chance, ihr derzeitiges Punktekonto von 8:6 Punkten wieder auszubauen.

SSG Reutlingen/Tübingen: Tim Rach (TW), Roland Maurer, Jörn de Haan (3), Björn Kregel (1), Niels Kregel (2), Erik Fitzner, Sergei Goldman (1), Valentin Kranich und Julian Tötsch