Ungefährdeter 20:7 Kantersieg gegen Schlusslicht

Im zweiten Heimspiel gegen den Aufsteiger SV Göppingen 04 haben sich die Wasserballer der SSG
Reutlingen/Tübingen souverän mit 20:7 (4:1, 4:3, 7:1, 5:2) durchgesetzt.

Alexander Laible eröffnete bereits nach einer Minute den Torreigen und setzte den ersten seiner insgesamt 8 Treffer. Roland Maurer nutzte wenig später einen Fehlwurf seines direkten Gegenspielers, um sich entscheidend abzusetzen. Nach einem 20m-Sprint erhielt er völlig frei den Ball aufs Wasser vorgelegt und verwandelte souverän. Nach zwei schön herausgespielten Überzahltoren von Laible und Axel Kaschner kassierte Jörn de Haan, der kurzfristig als etatmäßiger Centerspieler zwischen die Pfosten rücken musste, mit der Viertelpause seinen ersten Gegentreffer. Bis zum 8:1 zur Mitte des zweiten Viertels, die Treffer erzielten zweimal Laible, Niels Kregel und Herbert Weil, hatte die SSG die Partie sicher im Griff. Das die Gegner nicht zu unterschätzen sind, bewiesen sie mit drei Treffern in Folge, allerdings profitierten sie dabei von strittigen Zeitstrafen der Gastgeber. Die Halbzeitpause unterband nicht nur den Lauf der Gäste, sondern bot Spielertrainer Maurer noch einmal die Gelegenheit, seine Jungs auf die ausgegebene Taktik einzuschwören. Ähnlich wie gegen Gemmingen zeigten sie einen starken 3. Spielabschnitt, der mit 7:1 endete, hier steuerten Sergei Goldman, Björn Kregel, Kaschner und Weil sowie dreimal Laible die Treffer bei. Auch der Schlussabschnitt ging mit 5:2 eindeutig an die SSG, bei denen Laible, Weil und dreimal Björn Kregel mit teilweise lehrbuchhaft herausgespielten Kontertoren abschlossen.
Am morgigen Mittwoch steht mit der TSG Weinheim eine deutlich höhere Hürde an.

SSG Reutlingen/Tübingen : Jörn de Haan (TW), Roland Maurer (1 Tor), Björn Kregel (4), Niels Kregel (1), Axel Kaschner (2), Alexander Laible (8), Sergei Goldman (1), Eric Fitzner, Florian Rodi Valentin Kranich und Herbert Weil (3)